Flagge Deuschland Flag United Kingdom  

Präsidentenbriefe

Präsidentenbrief   Juni 2013
Prof. Dr. R. Lehmann:
Präsidentenbrief im Juni 2013

(Link öffnet PDF-Dokument)
Präsidentenbrief   Mai 2011
Prof. Dr. Michael Roden:
Präsidentenbrief im Mai 2011

(Link öffnet PDF-Dokument)
Präsidentenbrief   Januar 2011
Prof. Dr. Michael Roden
Präsidentenbrief im Januar 2011

(Link öffnet PDF-Dokument)
Präsidentenbrief   Oktober 2010
Prof. Dr. Michael Roden
Präsidentenbrief im Oktober 2010

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Drexel:
"Einladung zum Spezialkongress am 21. Januar 2011 in Lichtenstein"

Univ.-Prof. Dr. Michael Roden:
"Grußworte zum Spezialkongress am 21. Januar 2011 in Lichtenstein"

Tagungsprogramm

(Link öffnet PDF-Dokument)
Präsidentenbrief   Juni 2010
Prof. Dr. Michael Roden:
Präsidentenbrief im Juni 2010:

Ankündigung und Programm zum 5. Kongress der Zentraleuropäischen
Diabetesgesallschaft vom 9. bis 11. September 2010 in Cluj-Napoca, Rumänien

(Link öffnet PDF-Dokument)
Präsidentenbrief   März 2010
Prof. Dr. Michael Roden
Präsidentenbrief im März 2010

Prof. Dr. R. Lehmann:
"Grußworte des Kongresspräsidenten - 6- Kongress der
Zentraleuropäischen Diabetesgesellschaft / 26.FID-Kongress, Zürich"

Priv.-Doz. Dr. Nanette Schloot:
"Assoziation von T-Zellreaktivität mitβ-Zellfunktion
bei neudiagnostizierten Patienten mit Typ-1-Diabetes"

(Link öffnet PDF-Dokument)
Präsidentenbrief   Februar 2010
Prof. Dr. Michael Roden
Präsidentenbrief im Februar 2010

Prof. Dr. Nicolae Hancu, Prof. Dr. Ioan Veresiu:
"Rundschreiben der Organisatoren des FID-Kongresses 2010"

Dr. Julia Szendrödi, Ph.D.:
"Effekte einer hochdosierten Simvastatintherapie auf
Glukosestoffwechsel und ektope Fettspeicherung bei Typ-2-Diabetes"

(Link öffnet PDF-Dokument)
Präsidentenbrief   Dezember 2009
Prof. Dr. Michael Roden
Präsidentenbrief zum Jahresende im Dezember 2009

Dr. Christian Herder:
"Lebensstil, subklinische Entzündung und Typ-2-Diabetes"

Prof. Dr. Michael Roden:
"Die optimale Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes ist komplex"

(Link öffnet PDF-Dokument)
Präsidentenbrief   April 2009
Endpunktstudien zur Therapie des Typ-2-Diabetes
Das Diabeteszentrum am Universitätsklinikum Salzburg: Organisator des Zentraleuropäischen Diabeteskongresses vom 2.-4. Juli 2009 zum 40-jährigen Jubiläum der FID
Präsidentenbrief   Dezember 2008
FID-Kongreß in Salzburg vom 2.-4. Juli 2009:
Professor Michael Roden, FID-Präsident ab dem Salzburger Kongreß
Bericht von Dr. med. O.A. Stirban, Bad Oeynhausen, über die Deutsch-Rumänische Kooperation auf dem Gebiete des Diabetes und den 5. Zentraleuropäischen Diabeteskongreß im Jahre 2010 in Cluj-Napoca / Klausenburg, Rumänien / Siebenbürgen.
Präsidentenbrief   Oktober 2008
Die Zentraleuropäische Diabetesgesellschaft und Mitteleuropa
Präsidentenbrief   Juni 2008
Die Zentraleuropäische Diabetesgesellschaft: Wo liegen die Grenzen Mitteleuropas?
Präsidentenbrief   Juni 2008
Bericht mit Bildern über den FID-Kongress in Plovdiv, Bulgarien, Juni 2008
Präsidentenbrief   Mai 2008
Bericht mit Bildern über das FID-Symposium beim DDG-Kongress in München, Anfang Mai 2008 und die Veranstaltungen in Krakau, Mitte Mai 2008
Präsidentenbrief   November 2007
Zentraleuropäische Diabeteskongresse/ Internationale Donausymposien 2007 – 2010 in Kos, Plovdiv, Salzburg und Cluj-Napoca/Klausenburg
Ehrendoktorwürde für unsere Mitglieder Prof. E. Standl und Prof.D.Tschöpe, verliehen von der Universität Cluj-Napoca/Klausenburg, unserem FID-Tagungsort 2010
Regionale FID-Symposien in Wiesbaden 2007, 2008 und München 2008 beim DDG-Kongreß
Präsidentenbrief   Juni 2007
Programm und Abstracts des 22. Donausymposiums 2007 auf der Insel Kos und Vorankündigung des 23. Donausymposiums 2008 in Plovdiv, Bulgarien
Präsidentenbrief   Frühjahr 2007
Vorwort zum 22. Donau-Symposium/2. Europäischen Diabeteskongreß, Kos, 7.-9. Juni 2007
Präsidentenbrief   November 2006
Bericht zur regionalen FID-Veranstaltung gemeinsam mit dem Kirchheim-Forum Diabetes vom 27.-28.Oktober 2006, in Wiesbaden
Präsidentenbrief   Juli 2006
Bericht zum 21. Internationalen Donau-Symposium über Diabetes mellitus in Riga vom 21.-23. Juni 2006
Präsidentenbrief   April 2006
Vorwort zum 21. Internationalen Donau-Symposium über Diabetes mellitus in Riga vom 21.-23. Juni 2006
Präsidentenbrief   Februar 2006
Bericht zum 20. FID-Symposium in Wiesbaden, 27.-28.Oktober 2005
Präsidentenbrief   August 2005
Vorwort zum 20. FID-Symposium in Wiesbaden, 27.-28.Oktober 2005
 

14. Präsidentenbrief vom April 2009

Liebe Mitglieder und Freunde der Zentraleuropäischen Diabetesgesellschaft - FID !

Die vergangenen 1 ½ Jahre waren für die Diabetologie eine bewegte Zeit. Die Publikationen der großen Endpunktstudien zur Therapie des Typ-2-Diabetes hatten für mancherlei Irritationen gesorgt. Heute besteht aber weitgehend Konsens, den Blutzucker möglichst gut einzustellen, allerdings ohne gehäufte Hypoglykämien, ohne starke Gewichtszunahme und möglichst nicht mit kaum geprüften, polypharmazeutischen Therapieregimen. In Heft 2/2009 von "Diabetes, Stoffwechsel und Herz", unserem Offiziellen Vereinsorgan, habe ich einen - optimistischen - Rückblick über diese Studien gegeben.

Die am 26. März 2009 im New England Journal of Medicine erschienene NICE-SUGAR-Studie hat ergeben, dass eine "intensive" Blutzuckereinstellung im Vergleich zu einer "konventionellen"  bei Einbeziehung aller Patienten auf  Intensivstationen, also nicht bei einem reinen Diabetikerkollektiv, vermehrt zu schweren Hypoglykämien und einer erhöhten  90-Tage Mortalität führte. Ein darauf sofort erschienenes Statement der Amerikanischen Diabetes-Gesellschaft, zusammen mit der American Association of Clinical Endocrinologists,  warnte davor, das Konzept einer guten Blutzuckereinstellung im Krankenhaus aufzugeben und großzügiger und lascher zu werden,  da zu hohe Blutzuckerwerte auf Intensivstationen zu Probleme wie Dehydratation und Infektanfälligkeit führen können. Bis das Ergebnis einer jetzt in Angriff genommenen Literaturauswertung zu diesem Thema vorliegt, empfehlen beide Gesellschaften, nicht das sehr strenge Blutzuckerziel der NICE-SUGAR-Studie anzustreben, welches eine mittlere Blutglukose von 115 mg/dl (6,4 mmol/l) ergeben hatte, sondern nach der konventionellen  Strategie zu verfahren,  die in dieser Studie in den "guten" Glukosewerten von  durchschnittlich 144 mg/dl (8.1 mmol/l) resultierte.

Diese Studien  werden auf unserer  Jubiläumstagung in Salzburg vom 2.- 4. Juli 2009 besprochen und diskutiert werden. Sie sind alle herzlich eingeladen, am 4. Kongreß der Zentraleuropäischen Diabetesgesellschaft teilzunehmen. Das Programm finden Sie im Internet unter www.fid2009.org .Die Frist zur Abstracteinreichung läuft noch bis zum 30.April 2009. Sie werden aufgefordert, soweit nicht schon erfolgt,  sich mit Abstracts aktiv an unserem Salzburger Kongreß zu beteiligen. Für Autoren unter 40 Jahren stehen Reisestipendien zur Verfügung.  

Unser Salzburger Tagungspräsident, Herr Univ.-Doz. Dr. Raimund Weitgasser, stellt Salzburg mit seiner jahrhundertelangen Universitätsgeschichte und sein Diabetes-Team an der neu gegründeten Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg vor.

Mit herzlichen,
"zentraleuropäischen" Grüßen

Prof.Dr.Helmut Schatz
Präsident der Zentraleuropäischen
Diabetesgesellschaft

Bochum, am 2. April 2009

 

 

Das Diabeteszentrum am Universitätsklinikum Salzburg

Organisator des Zentraleuropäischen Diabeteskongresses vom 2.-4- Juli 2009 zum
40-jährigen Jubiläum der FID

 

 

Kirche

Bild 1. St. Johanns Kirche in Salzburg mit den historischen Spitalsbauten rechts und links (hier befindet sich die Diabetologie).

Vom 2.-4.Juli 2009 fand in Salzburg/Österreich der 4.Kongress der Zentraleuropäischen Diabetesgesellschaft / 24. Internationales Donausymposium über Diabetes mellitus statt. Tagungspräsident war Univ.Doz.Dr.Raimund Weitgasser, tätig am Universitätsklinikum Salzburg. Diesen Namen trägt das Krankenhaus erst wenige Jahre, wenngleich es vor bereits mehr als 350 Jahren als St.Johanns Spital gegründet wurde und es in Salzburg vom Jahr 1623 bis 1810 eine Medizinische Fakultät gab. Nach Eingliederung des selbständigen Fürsterzbistums Salzburg in das Habsburgerreich nach den Napoleonischen Kriegen wurde die Universität aufgelöst. Erst 1963 kam es zur Neugründung der Paris-Lodron-Universität Salzburg, benannt nach dem Gründer und Stifter der ersten Universität im 17.Jahrhundert, Fürsterzbischof Paris Graf von Lodron. Diese Neugründung hatte aber eine Medizinische Fakultät ausgeklammert. Nach Jahren vergeblichen Bemühens neben Wien, Graz und Innsbruck in Österreich eine vierte "staatliche" Medizin-Fakultät zu errichten gelang es schließlich 2003, eine private Universität nach dem Vorbild der Mayo-Klinik in den USA zu gründen. Als Namenspatron wurde der zeitweise hier tätige und auch in Salzburg  beerdigte Pionier der modernen Heilkunde und organischen Chemie, Paracelsus Theophrastus Bombastus von Hohenheim gewählt. Das St.Johanns Spital, das Landeskrankenhaus Salzburg, wurde gemeinsam mit der Christian-Doppler-Klinik, vormals Landesnervenklinik zum Universitätsklinikum. Hier diente ein weitere Salzburger Forscher als Namensgeber.

Eingang

Bild 2. Eingang des neuen Universitätsklinikums mit dem Neubau der Chirurgie.

In dem großen Zentralkrankenhaus entwickelte sich in den letzten drei Jahrzehnten neben weiteren Spezialbereichen aus einer kleinen Diabetesambulanz ein eigener diabetologischer Schwerpunkt. Dieser ist an der Univ.Klinik für Innere Medizin I mit Gastroenterologie, Hepatologie, Nephrologie, Diabetologie und Stoffwechsel (Abteilungsvorstand der Gastroenterologe/Hepatologe Univ.Prof.Dr.Frieder Berr) angesiedelt und wird von Univ. Doz. Dr. Raimund Weitgasser geleitet. Vorwiegend Patienten mit Typ 1 Diabetes, insulinbehandeltem Typ 2 Diabetes und Gestationsdiabetes werden ambulant und stationär betreut. Diabetesambulanz und Diabetesschulung sind Anlaufstellen für Patienten, welche zur Therapiemodifikation oder zur Behandlung diabetischer Komplikationen von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie von anderen Abteilungen des Klinikums zugewiesen werden. Unter anderem zählen die Insulinpumpentherapie, der Glukosesensoreinsatz, die Untersuchung der autonomen Neuropathie mittels EKG/RR-Testbatterie und eine diabetische Fußambulanz zum Repertoire des Diabetes-Teams. Wissenschaftlich werden verschiedene Projekte im Bereich der klinischen Diabetologie, z.B. zum Gestationsdiabetes, zur diabetischen autonomen Neuropathie, zu diabetischen Komplikationen, sowie zu Glukosemesssystemen bearbeitet. Medizinstudenten der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität werden in diese Projekte integriert.

Als Pilotprojekt für ein Diabetesregister in Österreich wird zur Zeit ein derartiges Verzeichnis - vorerst für Patienten mit Typ 1 Diabetes - für das Bundesland Salzburg erstellt. Weiters wird das für ganz Österreich vorgesehene Disease Management Programm zur Verbesserung der Betreuung von Typ 2 Diabetespatienten im Land Salzburg in einer randomisierten Studie untersucht. Dabei soll prospektiv die DMP-Betreuung mit der bisherigen unstrukturierten Betreuung im Bundesland Salzburg verglichen werden. Die Ergebnisse dazu sind in den nächsten Monaten zu erwarten und werden vom Institut für Allgemein-, Familien-, und Präventivmedizin der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität erarbeitet.
Die Diabetologie der Univ-Klinik für Innere Medizin I Salzburg gilt als überregionales Referenzzentrum und bot bereits vielen Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeit, ihr theoretisches und praktisches Wissen zum Diabetes zu erweitern und dieses mit in die Praxis oder ein regionales Krankenhaus zu nehmen. Auch wird die Ausbildung von Diabetesberaterinnen und -beratern sowie Diätologinnen in Form von Praktika angeboten.

Diabetesteam

Bild 3. Das Diabetesteam der Universitätsklinik Salzburg mit Univ.-Doz. Dr. R. Weitgasser (links)

Seit 2005 versieht der Leiter des Salzburger Diabeteszentrums die Vorstandsfunktion als Generalsekretär (Schriftführer und Schatzmeister) der Zentraleuropäischen Diabetesgesellschaft. Während seiner Amtszeit ist ein sprunghafter Anstieg der Mitgliederzahlen zu verzeichnen. Für den Salzburger FID-Kongreß vom 2.-4.Juli 2009 wurde ein Rekordbesuch verzeichnet, es wurde ein interessantes Kongressprogramm erstellt (siehe www.fid2009.org). Eine besondere Auszeichnung erhielt die Salzburger Diabetologie durch die Nominierung von Univ. Doz. Dr. R. Weitgasser zum Präsidenten der Österreichischen Diabetes Gesellschaft. Er wird in dieser Funktion Univ. Prof. Dr. B. Ludvik/Wien im Januar 2010 nachfolgen.